Direkt zum Inhalt

Patch 7.3.5: Hotfixes vom 18. Januar - Klassen, Dungeons und Quests

Einen Tag nach Release von Patch 7.3.5 für World of Warcraft: Legion bringen die Entwickler am heutigen Tag die ersten Hotfixes auf die Liveserver.

Unter anderem wurde etwas bei Schurken, Schamanen und Hexenmeistern angepasst. Aber auch bei Dungeons, Quests und Gegenständen haben die Entwickler erste Korrekturen vorgenommen. Blizzard hat bereits bestätigt, dass an den Problemen in den älteren Raids gearbeitet wird, jedoch gibt es heute dafür noch keine Hotfixes. Folgend findet ihr die übersetzten Hotfixes aus der letzten Nacht im Überblick. Klassen Schurke Meucheln Der Artefaktbonus ' Vergiftete Dolche' wurde temporär deaktiviert und erhöht nun aktuell den Schaden von ' Tödliches Gift' um 3% pro Rang. Diese Änderung wird rückgängig gemacht, wenn das Problem mit dem Artefaktbonus behoben wurde. Schamane Wiederherstellung ' Totem der Heilungsflut' wird nun korrekt von 'Tiefe Heilung' und 'Kumulative Erhaltung' beeinflusst. ' Totem des heilenden Flusses' wird nun korrekt von 'Tiefe Heilung' beeinflusst. Hexenmeister Dämonologie Der 2er-Setbonus von 'Ornat des grimmigen Inquisitors' sollte nun korrekt die Dauer von ' Instabiles Gebrechen' um 2 Sekunden erhöhen. Dungeons und Raids Gnomeregan 'Elektrokutor 6000' sollte für Jäger nun erneut ' Elektrokutorbein' fallen lassen. Prüfung des Champions Alle Bosse sollten nun wieder ' Siegel des Champions' fallen lassen. Gegenstände Viele Gegenstände, die fälschlicherweise zu hohe Stufenanforderungen hatten, wurden angepasst. Weltquests Es wurden Probleme behoben, die dazu geführt haben, dass Naz'ak and Ana-Mouz keine Beute für Spieler hatten. Quests Die Dropchance des Wirbelknochenstaubs für die Quest 'Wirbelknochenstaub' in den Geisterlanden wurde deutlich erhöht. 'Arluin' befindet sich nun wieder in Suramar und spricht auch wieder mit Außenseitern. Er hatte lediglich einen schlechten Tag. Quelle: Blizzard